Brandeinsatz ehemaliges Restaurant Apollo in Bad Bevensen

Gestern gingen bei uns gegen 4,47 Uhr die Funkmelder und die Sirene.

Wir wurden zum Brand des ehemaligen Restaurant Apollo in Bad Bevensen gerufen. Als wir ankamen brannte der Dachstuhl bereits in voller Ausdehnung.

Wir waren mit der Besatzung 1/11 im Einsatz.

Unsere Aufgabe war die Wasserversorgung für das Bad Bevensener HLF sowie die Brandbekämpfung von außen mit C-Rohr. Desweiteren stellten wir Atemschutzgeräteträger, die aber diesmal nicht aktiv zum Einsatz kamen.

Nach gut 4 Stunden war auch für die letzten Hesebecker Kameraden der Einsatz beendet. 

Die Bevensener konnten gegen Mittag feuer aus melden.

Im Anhang der offizielle Bericht mit Fotos der Samtgemeinde

Am 2. April, gegen 5 Uhr morgens schrillte der Alarm: ein leerstehendes Gebäude an der Sasendorfer Straße in Bad Bevensen brannte in voller Ausdehnung. Zehn Feuerwehren aus dem Bereich der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf wurden durch die Leitstelle zur Einsatzstelle geschickt, um den Brand zu löschen. Die Feuerwehren gingen, laut Einsatzleiter Matthias Wedel, mit einem massiven Löschangriff von außen gegen die Flammen vor.

Die Brandbekämpfung erfolgte größtenteils über die Drehleiter der Bevenser Feuerwehr. Aber auch vom Boden aus wurde massiv Wasser eingesetzt. Mittels der Wärmebildkamera wurde das Gebäude nach weiteren Glutnestern abgesucht.
Im Zuge der Löscharbeiten wurde die Feuerwehr durch Passanten darauf hingewiesen, dass sich gelegentlich ein Obdachloser in dem Gebäude aufgehalten hatte.

Daraufhin begangen unverzüglich Trupps unter Atemschutz das Gebäude abzusuchen. Das Gebäude konnte allerdings nur in Teilen abgesucht werden, da das Betreten vorerst nicht in allen Bereichen möglich war. Die Sicherheit der Einsatzkräfte von Feuerwehr und DRK stand jederzeit im Vordergrund, da das Gebäude aufgrund des erheblichen Brandschadens einsturzgefährdet ist.
Des Weiteren war die SEG der DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen mit 14 Einsatzkräften vor Ort und sicherte den Einsatz sanitätsdienstlich ab. Der hauptamtliche DRK-Rettungswagen konnte mit Eintreffen der SEG wieder in den Regelrettungsdienst gehen.
Aus Sicht von Einsatzleiter Matthias Wedel hat die Zusammenarbeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte von Feuerwehr und DRK reibungslos geklappt.

Die Feuerwehr war mit insgesamt 134 Einsatzkräften vor Ort.
Im Einsatz: DRK: Orga-Leiter, 2 Rettungswagen (SEG), Gerätewagen Betreuung, Einsatzleitwagen, Presse, hauptamtlicher Rettungsdienst
Feuerwehren: Freiwillige Feuerwehr Bad Bevensen, Freiwillige Feuerwehr Barum, Freiwillige Feuerwehr Gollern, Freiwillige Feuerwehr Groß Hesebeck, Freiwillige Feuerwehr Jastorf, Freiwillige Feuerwehr Jelmstorf, Freiwillige Feuerwehr Röbbel, Freiwillige Feuerwehr Römstedt,Freiwillige Feuerwehr Seedorf, Freiwillige Feuerwehr Tätendorf-Eppensen

Bericht: Meike Karolat DRK-Kreisverband Uelzen e.V

Fotos: Philipp Schulze DRK-Kreisverband Uelzen e.V